Finde den besten Waschtrockner im Test

Gerade bei Waschtrocknern gilt es zu vergleichen. Die jährlichen Wasser- und vor allem Stromkosten zeigen große Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen auf.

Waschtrockner Vergleichen

3
AEG F14A8RD Waschtrockner Test

LG F14A8RD

  • local_laundry_servicePreis ab 749€
  • powerFolgekosten 420€/Jahr
  • scheduleNach 10 Jahren: 4953€
  • radio_button_checkedKapazität 9kg/6kg
  • hearingDezibel ab 55db
  • syncU/min 1400 U/min
Testberichtequalizer
4
Siemens WD15G442 Waschtrockner Test

Siemens WD15G442

  • local_laundry_servicePreis ab 869€
  • powerFolgekosten 406€/Jahr
  • scheduleNach 10 Jahren: 4933€
  • radio_button_checkedKapazität 8kg/5kg
  • hearingDezibel ab 52db
  • syncU/min 1500 U/min
Testberichtequalizer
7
LG Waschtrockner Test

LG F1496AD3

  • local_laundry_servicePreis ab 579€
  • powerFolgekosten 453€/Jahr
  • scheduleNach 10 Jahren: 5107€
  • radio_button_checkedKapazität 8kg/6kg
  • hearingDezibel ab 54db
  • syncU/min 1400 U/min
Testberichtequalizer

Die Berechnung der Folgekosten basiert auf den Daten des EU-Labels. Das EU-Label für Waschtrockner ist nicht mit dem einer Waschmaschine oder eines Wäschetrockners vergleichbar. Die Definition der (jährlichen) Stromkosten, wie sie die Datenblätter der Waschtrockner kommunizieren, unterscheidet sich. Zur Analyse der Stromkosten wird von unterschiedlichen Programmen und auch einem unterschiedlichen Nutzungsverhalten ausgegangen. So geht man bei Waschtrocknern von 200 Durchläufen aus, während Waschmaschinen 220 und Trockner lediglich 160 Nutzungen zugesprochen werden. Auch die Wasch und Trockenprogramme unterscheiden sich in gewissen Maßen. Der Vergleich ist also aktuell nicht möglich. Wir kümmern uns darum. Danke für Ihr Verständnis.

Waschtrockner Report

Herrscht Platzmangel, will Ordnung gefordert sein oder die pure Bequemlichkeit die Wahl auf den Waschtrockner fallen lassen, gilt es sich zu belesen. Die Unterschiede der Waschtrockner im Test zeigen sich am ehesten in den Kosten. Wir sprechen hier von horrenden, aber ebenso wenig entscheidenen Preisunterschieden beim Einkauf, sowie verstörend klaffenden Gräben bei den Folgekosten.

Der Weg zum Waschtrockner führt über den Vergleich

Aufgrund der Marktlage führte WaschLos einen neuen Wert ein, der den Vergleich der Waschtrockner vereinfacht. Dieser Wert führt den Kaufpreis und die Folgekosten so zusammen, dass die Kosten nach 10 Jahren, welche die übliche Lebenszeit darstellen soll, aufgeschlüsselt werden. Hier zeigt sich eindeutig, dass ein hoher Einkaufspreis bereits nach wenigen Jahren den beim Einkauf günstigen Waschtrocknern den Rang ablaufen. Das heisst, dass sich grundsätzlich nicht beim Kauf, sondern erst im Betrieb sparen lässt. Dieser Grundsatz findet tatsächlich keine Ausnahme, die als Preistipp aus dem Waschtrockner Test herrausstechen würde.

Ein Rechenbeispiel

Im Einzelnen zeigen sich die Folgekosten der besten Modelle als sehr moderat. Zur Berechnung der Folgekosten bauen wir auf 200 Komplettdurchläufe (Waschen und Trocknen). Die aktuell bestplatzierten Wärmepumpentrockner zeigen sich mit rund 250€ jährlichen Folgekosten weit unter dem Durchschnitt. Die durchschnittlichen Folgekosten liegen bei ca. 370€, während der Median (Mittelwelt) aktuell bei 406€ liegt. Demnach lassen sich mit den besten Modellen pro Jahr rund 150€ in den Folgekosten sparen.

Der Kaufpreis des besten Trockners aus dem Test liegt derzeit bei 1099€ (Preis ist im letzten halben jahr um ca. 60€ gefallen). Die Konkurrenz verlangt im Schnitt 820€. Nach 3 Jahren kostet der AEG Lavamat Löko somit rund 1600€. Der typische Konkurrenz kommt ebenfalls auf rund 1600€, verliert jedoch in jedem Folgejahr 150€ gegenüber dem AEG Wärmepumpentrockner. Allein von diesem Wert ausgehend ließe sich der höhere Kaufpreis bereits nach 3-4 Jahren rechtfertigen, wie die Grafik im FAQ unter dem Punkt „Ein hoher Anschaffungspreis rechtfertigt sich schon nach wenigen Jahren“ verständlich macht.

Noch mehr des Guten

Neben den ausschlaggebenden Werten finden sich noch weitere Pluspunkte in den Modellen, die sich als fortschrittlich zeigen. Einige Modelle auf den vorderen Rängen machen sogar herkömmliche Waschmaschinen neidisch. So zeigen gerade AEGs Waschtrockner hervorragende Werte in der Geräuschemission. Mit 49 dezibel sind sie rund 60-70% leiser als die meisten anderen  Modelle.

Qualität hat ihr Gewicht? Kein eindeutiges, in diesem Fall aber stimmiges Indiz auf hohe Verarbeitungsqualität ist das Gewicht der Waschtrockner an vorderster Front. Im Falle der Lavamaten sprechen wir bei 90kg von einem weit überdurchschnittlichen Gewicht. In Langzeittests der Stiftung Warentest und diversen Begutachtungen der Innenleben von Waschmaschinen bestätigen sich die Eindrücke, dass schwere Maschinen oftmals die sichereren Bauteile verwenden. Als besonders anfällig zeigen sich fast als provisorisch zu bezeichnende Wannenaufhängungen, die zwar nicht brechen müssen, bei Montagsgeräten jedoch durchaus mal Rückläufer verursachen. Derartige Mängel finden sich bei den bewährten Markengeräten von Siemens, AEG, Bosch und Bauknecht in der Regel(!) nicht. Zwar fallen auch hier Geräte auf, welche aufgrund von Sparmaßnahmen den Ruf der Marke auf die Probe stellen, doch müssen wir uns diesen nicht aussetzen. Der Vergleich macht klug.

Waschtrockner FAQ

Waschtrockner ReportKlassifiziert man Waschtrockner nach dem EU-Label und baut dabei auf die Skala der Energieeffizienzklasse, erweist sich dieser Rat als teuer. Die Unterschiede der besten Energieeffizienzklasse rangieren in einer Preisspanne von rund 200€ bis 400€ pro Jahr. Der Grund hierfür liegt in dem veralteten Maß. Während Waschmaschinen ein neues EU-Label an die Hand bekommen haben, sind Waschtrockner noch mit dem EU-Label von 1996[1] unterwegs. Zur Bestimmung in welcher Energieeffizienzklasse ein Waschtrockner gelistet ist, wird der Energieeffizienzindex zu Rate gezogen. Liegt dieser Wert über einer bestimmten Schwelle, so wird das Gerät in der bestmöglichen Klasse „A“ gelistet. Nun macht der Fortschritt auch vor Waschtrocknern keinen Halt, so dass einige Geräte weit über dem Mindestwert der Klasse A einzuordnen sind.

Ohne das Wissen um die potentiellen Sparmöglichkeiten von Waschtrocknern und den geringen Einfluss des Kaufpreises auf die hochgerechneten Kosten nach einigen Jahren, ist der Kauf eines neuen Waschtrockners ein Glücksspiel. So zeigt sich in einigen Fällen, dass die teuersten Waschtrockner bereits nach wenigen Jahren ihren Kaufpreis gegenüber den günstigen und moderat gepreisten Modellen rechtfertigen (Siehe Diagramm im ersten Abschnitt).

Durchführungsrichtlinie 96/60 EG vom 19.09.1996

  • expand_moreEin hoher Anschaffungspreis rechtfertigt sich oft schon nach wenigen Jahren

    Sparpotential ist das Stichwort, welches aufgeschlüsselt sein will, um die Möglichkeiten zu erkennen. Ein Waschtrockner tut Waschmaschinen und Trocknern gleich: Die Energieeffizienzklasse sagt rein gar nichts aus. Zwar gehen moderne Waschtrockner etwas besser mit der aufgenommenen Energie um, doch zeigt sich das Potential zu sparen nicht hier, sondern im Umgang mit der Maschine. Die Hersteller geben uns dafür die nötigen Einstellungen mit auf den Weg, wir müssen sie nur nutzen. Die Sprache ist von den Energiesparprogrammen.
    Es ist nicht selten, dass zu Ohren kommt, ein Kurzprogramm würde weniger Energie verbrauchen, da es kürzer läuft. Tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall. Je länger die Maschine läuft, so niedrig darf die Temperatur ausfallen und umso weniger Kosten verursacht die Nutzung des Geräts. Dabei wird nach Vorbild des Sinnerschen Kreises die gleiche Waschwirkung erzielt.

    30°C 60°C 90°C
    Stromverbrauch pro Waschgang 0,3 kWh 1,0 kWh 1,5 kWh
    Stromkosten/Jahr 16,5€ 55€ 82,5€

    Im Energiesparprogramm waschen die Maschinen mit geringerer Temperatur, da das Aufheizen des Wassers die meiste Energie verbraucht. Um dennoch den vom EU-Label bestimmten Waschwirkungsgrad zu erzielen, der eine gewisse Gründlichkeit beim Waschen vorraussetzt, wird die Dauer des Programms verlängert. Das heisst, dass im kürzeren Programm, welches mit höherer Temperatur zu Werk schreitet, die gleiche Waschwirkung erzielt wird, wie im lange andauernden Stromsparprogramm.

    Angenommen sind 220 jährliche Komplettdurchläufe mit Waschgang und anschließendem Trockengang. Die Grafik zeigt den Kaufpreis und die jährlichen Kosten, aufsummiert bis aufs zehnte Jahr.
    Bereits nach etwa 5 Jahren oder ca. 1000 Durchläufen hat sich die höhere Investition in den AEG LÖKOWHD Waschtrockner bezahlt gemacht. Ab diesem Zeitpunkt baut er seinen Vorsprung in den Energiesparmaßnahmen spürbaur aus.
    Ebenso bemerkenswert zeigt sich der günstige LG Waschtrockner mit der Modellnummer F1496AD3. Sein Ansehen fällt jedoch von Jahr zu Jahr. Die hohen Folgekosten lassen ihn vom Modell mit einem günstigen Anschaffungspreis zum teuersten Modell werden.

    Besonders herauszustellen ist, dass ein hoher Anschaffungspreis, der in manchen fällen sogar den doppelten Kaufpreis gegenüber dem Durchschnittspreis ausmacht, bereits nach wenigen Jahren gerechtfertigt ist. Vorraussetzung für die hier gezeigten Unterschiede und das Sparpotential ist der richtige Gebrauch des Waschtrockners. Die Energieeffizienz ist nicht der ausschlaggebende Grund für den Vorsprung einzelner Maschinen, sondern die Möglichkeit im Ökoprogramm zu waschen. Ohne die bewusste Nutzung der Energiesparprogramme schwindet der Vorsprung der Maschinen auf ein Minimum und die Folgekosten fallen um ein vielfaches höher aus, als die Grafik darstellt. Letztlich bestimmt noch immer der tatsächliche Gebrauch über die Kosten.

  • expand_moreEnergieeffizienz.. klasse?

    Die Energieeffizienzklasse könnte nicht fehlleitender sein, als im Falle von Waschtrocknern. Zwar betrifft die Energieeffizienz indirekt den Stromverbrauch, doch zeigen sich innerhalb der bestmöglichen Klasse „A“ bereits weitreichende Unterschiede in den Folgekosten.

    Die jährlichen Folgekosten variieren unter Waschtrocknern der Klasse „A“ (gemessen wird auf einer Skala von „A“ (sehr effizient) bis „G“ (wenig effizient) in einer Spanne von über 50€ bei regelmäßiger (WaschLos.de geht von 200 Durchläufen aus, was den Werten des EU-Labels entspricht; Waschen mit anschließendem Trocknen) Nutzung der Trockenfunktion. Je weniger die Maschine genutzt wird, umso weniger schwer fällt der Stromverbrauch ins Gewicht und je häufiger die Maschine genutzt wird, umso klaffender die Unterschiede zwischen einzelnen Maschinen.

    Es ist also nicht nur ratsam, sondern notwendig mit weltlichen Werten umzugehen, anstatt sich auf klassifizierte Pseudowerte zu verlassen, die sich lediglich auf die Effizienz, nicht jedoch auf den tatsächlichen Verbrauch beziehen. So ist in der Energieeffizienzklasse nicht bestimmt, wieviel Strom ein Waschtrockner verbraucht. Das Ziel des Waschens ist die Waschwirkung, nicht die Stromreduktion. Die Frage ist also: wieviel Strom die Maschine aufwendet, um zu ihrem Ziel zu kommen.

  • expand_moreDie Schleuderwirkung als heimlicher Stromsparer?

    Die Schleuderwirkung, bzw. Schleuderwirkungsklasse, ist ein Wert der sich gerade für Waschtrockner als wichtiges Kriterium vor dem Kauf herausstellt. Die Schleuderwirkung gibt Aufschluss darüber, wieviel Restfeuchte nach dem Schleudern im Textil zurückbleibt. Je niedriger dieser Wert ausfällt, umso einfacher hat es die Maschine im Trockengang.

    Sich lediglich auf die Schleudertouren zu verlassen reicht nicht aus, um verlässliche Werte der Schleuderwirkung zu erhalten, sie geben jedoch eine grobe Idee mit auf den Weg, der beim alltäglichen Waschen hilfreich sein kann. So gehen die gemessenen Werte (Schleuderwirkung) davon aus, dass mit den höchstmöglichen Schleudertouren zu Werk geschritten wird. Nicht immer ist dieses Vorgehen gewollt noch notwendig (z.B. beim Waschgang ohne anschließendes Trocknen), so dass die angefügte Tabelle eine Hilfestellung geben kann.

    Restfeuchte nach Umdrehungen pro Minute
    U/min Restfeuchte
    500 ca. 86%
    800 ca. 70%
    1000 ca. 56%
    1200 ca. 52%
    1400 ca. 50%
    1600 ca. 46%
    1800 ca. 42%

    Gleich mehrere Faktoren nehmen Einfluss auf den Wert der Schleuderwirkung, deren Gehalt sich nicht so einfach nachvollziehen lässt. Zu den besagten Faktoren zählen z.B. die Beschaffenheit und der Durchmesser der Trommel, deren Anteil zwar nachvollziehbar, jedoch nicht messbar ist. So gilt es sich auf den Wert der Schleuderwirkung, nicht aber der Wirkungsklasse zu beziehen.

    Schleuderwirkungsklasse Restfeuchte in %
    A < 45
    B 45 bis < 54
    C 54 bis < 63
    D 63 bis < 72
    E 72 bis < 81
    F 81 bis < 90
    G >= 90

    Die Schleuderwirkungsklasse unterteilt die Schleuderwirkung auf einer Skala, wie es bereits bei der Energieeffizienzklasse und dem Energieeffizienzindex der Fall war. (Siehe Abschnitt: 1). Konkret kann man mit diesen Werten nicht werden, so dass die Schleuderwirkungsklasse auf WaschLos.de nicht berücksichtig wird. Man darf es als verwunderlich bezeichnen, dass die Unterteilung der Klassen so großzügig ausfällt. Gerade bei Waschtrocknern ist diese Skala als fehlleitend zu einzustufen.

    Der Sinn der Gegenüberstellung in dieser Ausführlichkeit ist das Bilden einer neuen Gewissheit. Die Schleuderwirkung hat auf lange Sicht großen Einfluss auf die Folgekosten. Je höher die Schleuderwirkung, also je niedriger die Restfeuchte, umso weniger Zeit wird zum Trocknen der Kleidung benötigt und das schont den Geldbeutel. Bei einer Restfeuchte von 50% gegenüber einer Restfeuchte von 45% geht man von einer Kostenersparnis von rund 15% aus. Aus diesem Grund sind Waschtrockner, deren Schleuderdrehzahl auf 1400 U/min limitiert ist, anderen Modellen mit höherer Drehzahl nicht ebenbürtig. Generell sollte man sich jedoch auf die Restfeuchte beziehen und die Umdrehungen pro Minute, sowie die Schleuderwirkungsklasse, nur als Richtwert verstehen.

  • expand_moreWaschtrockner sind teuer im Unterhalt?

    Um ein besseres Gefühl für die Kosten eines Trockendurchgangs zu bekommen, wollen wir verschiedene Szenarien darstellen. Der ebenso alte wie saloppe Ausspruch „Trockner sind teuer im Unterhalt“ soll mit mehr Substanz hinterlegt sein. Wir wollen schließlich wissen wovon wir sprechen.

    Wir sind der Ansicht, dass ein Trockner eben benutzt werden will und die Scheu vor der Nutzung mit Wissen um die tatsächlichen Kosten besänftigt werden muss. Ob dieses Wissen allerdings in ein dafür oder dawider leitet, ist nicht zu beurteilen. Der Vergleich von diversen Geräten des Haushalts ist mit einer Prise Salz zu verstehen, da die tatsächlichen Kosten der Nutzung folgen und nicht unseren Schätzungen eines durchschnittlichen Verbrauchs.

    Waschtrockner Waschmaschine Fernsehen LCD 50″ Backofen Apple iMac 27″
    1 Monat ca. 18€ ca. 7€ ca. 2,5€ ca. 2€ ca. 3€
    6 Monate 90€ 42€ 15€ 12€ 18€
    1 Jahr 200€ 84€ 30€ 24€ 36€
    5 Jahre 900€ 420€ 150€ 120€ 180€
    10 Jahre 1800€ 840€ 300€ 240€ 360€

    Berechnung basierend auf geschätzten Verbrauch (Waschtrockner: 220 Zyklen/Jahr, Waschmaschine: 220 Zyklen/Jahr, Fernsehen: 4 Std/Tag, Herd 10 Std/Monat, iMac: 6 Std/Tag).

    Um zu veranschaulichen was das Trocknen mit einem Waschtrockner gegenüber dem Waschen an Energie und ggbf. Wasser verbraucht, wurde die folgende Tabelle erstellt. Wir stellen die gesamten Folgekosten als Maßstab dar.

    Waschtrockner (Komplettprogramm) Waschtrockner (Nur Waschen)
    1 Durchlauf 0,8€ 0,35€
    20 Durchläufe 16€ 7€
    100 Durchläufe 80€ 35€
    220 Durchläufe 200€ 77€